Aktuelles

7. Arbeitsgruppe Ältere zum Thema der subjektiven Bewertungen von Arbeitsbedingungen

 

Mehr >

3. Arbeitsgruppe Frauen zum Thema Crowdworking

Mehr >

Beschäftigungsbonus schnell erklärt

Mehr >

Mag. (FH) Harald HORVATH:

„Das besondere am Pakt für Beschäftigung ist das Innovationspotential und die Vernetzungskompetenz. Die Vernetzung von derart vielen Partnerorganisationen aus den Bereichen Bildung, Soziales und Wirtschaft, die versuchen Lösungen zu finden, ist einzigartig. Lösungen sowohl für Menschen in Beschäftigung als auch für Menschen, die in Beschäftigung gebracht werden müssen. Ein gemeinsames Ziel zu verfolgen und dafür gemeinsam Maßnahmen umzusetzen macht den Erfolg des Paktes aus.“

Landesrat Mag. Norbert DARABOS:

„Wir haben schon in der Vergangenheit schon viel zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit getan. Solche Initiativen zeichnen das Burgenland aus und tragen dazu bei, dass wir besser dastehen als Restösterreich. Der Burgenländische Pakt für Beschäftigung ist ein weiterer Mosaikstein. Wir müssen kreativ sein und alle zur Verfügung stehenden Maßnahmen bündeln.“

Mag.a Helene SENGSTBRATL:

„Beschäftigung und Arbeitsplätze sind zentrale Themen für eine Region. Damit sich das Burgenland auch in den nächsten Jahren als guter Arbeitsplatz und attraktiver Unternehmensstandort weiterentwickelt, kooperieren wir mit den wichtigsten Akteuren am Arbeitsmarkt: dem Land Burgenland, den Sozialpartnern und Schulen sowie den Kommunen. Denn durch das Vernetzen und Abstimmen von Programmen und Vorhaben und durch die offene Diskussion von Herausforderungen, werden unsere Aktivitäten effektiver. Arbeitsplätze schaffen, die richtigen Ausbildungen anbieten und gut vermitteln, darum geht es.“

Landeshauptmann Hans NIESSL:

„Wir werden weiter hart daran arbeiten, um eine Trendumkehr am Arbeitsmarkt zu erreichen. Wir müssen bedarfsgerechte Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahen setzen, damit jede und jeder die Chance hat, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Der Pakt für Beschäftigung ist ein wichtiger Beitrag um mehr Burgenländerinnen und Burgenländer in Beschäftigung zu bringen und Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit zu setzen.“